Glossar

16:9-Format

Das bei einigen neuen Fernsehern verwendete "16 zu 9"-Format kommt dem Format der meisten heutigen Kino-Filme näher und ermöglicht dadurch eine bessere Ausnutzung der Bildschirmfläche bei Fernsehers beim Anzeigen von Kino-Filmen.

4:3-Format

Dieses Seitenverhältnis wird bei PAL-Fernsehern verwendet. Die Standard-Auflösung beträgt 768x

Anamorphot

siehe CinemaScope ®

CinemaScope ®

engl. Breitbildverfahren mit einem Bildseitenverhältnis von 2,35:1. Die Aufzeichnung geschieht mit einem Spezialobjektiv, einem Anamorphoten. Damit wird das Bild in der Horizontalen im Verhältnis 2:1 meist auf einen 35mm-Film verkleinert. Bei der Kinoprojektion wird dieser Vorgang durch ein entsprechendes Objektiv, bei der Filmabtastung durch optische oder elektronische Einrichtungen wieder rückgängig gemacht. (3x7-Format)

Feiertagsfreigabe

Filme, die die Feiertagsfreigabe besitzen, dürfen auch an sogenannten stillen Feiertagen gezeigt werden. Stille Feiertage genießen gesetzlichen Schutz, der über den andererer Feiertage hinausgeht. Solche sind z.B. Karfreitag, Tag der deutschen Einheit, Allerheiligen, Volkstrauertag, Buß- und Bettag sowie Totensonntag.

FFA

Die Filmförderanstalt ist dafür zuständig, die Förder-Abgaben einzukassieren. Jedes Kino mit mehr als 130.000 DM Jahresumsatz muss laut Filmförderungsgesetz der FFA Informationen schicken und Abgaben entrichten. Diese werden dann von der FFA als Förderungen für verschiedene Arbeiten wieder verteilt. Weitere Informationen unter http://www.ffa.de/.

GEMA

Eine Gesellschaft, die sich für die Urheberrechte z.B. von Musik einsetzt. Sie erhebt Abgaben, die sie dann an die Künstler umverteilt. Für jede Filmvorführung muss eine Abgabe an die GEMA geleistet werden, für die Rechte an der Filmmusik. (Homepage: http://www.gema.de/)

Jugendschutz

Neben den Freigabe-Beschränkungen der Filme müsst ihr in Sachen Jugendschutz für ein Kino speziell auch folgende Punkte beachten: Kinder (bis 14 Jahre) dürfen nur bis 20 Uhr, Jugendliche unter 16 bis 22 Uhr und Jugendliche ab 16 Jahren bis 24 Uhr ohne Begleitung von Erziehungsberechtigte anwesend sein. Ein Erziehungsberechtigter kann auch eine andere Person über 18 Jahre sein, soweit die Sorgeberechtigten mit ihr eine entsprechende Vereinbarung getroffen haben.

Lichtton

Der Ton des Films wird bei dieser Technik auf einer Tonspur neben den Bildern gespeichert, und ist durch die Lichtdurchlässigkeit respektive Schwärzungsgrad des Filmmaterials codiert. Moderne Aufzeichnungen verwenden jedoch immer häufiger den Magnetton.

Magnetton

Beim Magnetton wird der Ton auf einer separaten Spur des Bandes gespeichert, die aus magnetischem Material besteht. Beim Abspielen der Rolle werden die Informationen von einem speziellen Kopf ausgewertet. Im Gegensatz zu älteren Projektoren haben moderne Geräte haben meist Unterstützung für beide Speichervarianten.

Objektiv

Die Brennweite, die das Projektor-Objektiv haben sollte, kann aus der folgenden Tabelle herausgefunden werden:

Open air-Status

Das ist ein Formular, das ihr ausfüllen und vom Verband der Filmverleiher stempeln lassen müsst, um bei den wichtigen Filmverleih-Firmen die Kopien bestellen zu können. Den Zettel könnt ihr euch vom VdF unter der Telefonnummer 0611/77892-0 zuschicken lassen.

Tonspur

Neben den Bildern wird auf dem Filmband auch noch der Ton gespeichert. Das geschieht in einem schmalen Streifen, der sich neben den Bildern kontinuierlich über das Band zieht. Die Daten werden entweder über die Durchsichtigkeit oder mit Magnetverfahren codiert.